MINT

MINT

Was ist MINT?

Die Max-Planck-Schule hat traditionell einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. Seit Jahrzehnten werden Schülerinnen und Schüler in den Naturwissenschaften an unserer Schule in besonderem Maße gefördert. Naturwissenschaften faszinieren und liefern nicht nur spannende und interessante Phänomene, sie bringen Möglichkeiten, sich die Welt zu erklären und bieten auch nach der Schulzeit eine unglaubliche Vielfalt an Berufsbildern, die krisensicher, interessant und abwechslungsreich sind. Es gibt unzählige Ausbildungsberufe, Studiengänge an Hochschulen, technischen Hochschulen und Universitäten in verschiedenster Ausprägung vom klassischen Studium bis hin zum dualen Studium mit Berufspraxis in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Naturwissenschaftliche Berufe sind gefragt und wir fördern unsere Schüler/innen und zeigen ihnen Perspektiven auf, damit sie vielleicht in diesem Bereich später eine erfolgreiche und befriedigende Berufslaufbahn einschlagen können.

Wir sind eine MINT-Excellence-Center-Schule und möchten unseren Schülerinnen und Schülern das breite Spektrum der Naturwissenschaften und ihrer Anwendung näher bringen. Das bedeutet, dass die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik bei uns einen besonderen Stellenwert haben. Aus diesem Grund bieten wir neben dem normalen Unterricht in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Biologie zahlreiche zusätzliche Angebote wie Arbeitsgemeinschaften (AGs), Wettbewerbsbetreuung oder Praktikumsangebote an. Daneben sind uns weitere naturwissenschaftliche Disziplinen sehr wichtig, nämlich die Bereiche Informatik, Technik, Astronomie und ganz besonders die naturwissenschaftliche Berufsorientierung (neben der allgemeinen Berufsorientierung, die einen sehr großen Stellenwert hat), hier bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern z.B. AGs, Praktika und Vorträge an. Wir legen Wert darauf, dass in den Zusatzangeboten im MINT-Bereich sich alle MINT-Disziplinen gleichberechtig wiederfinden, um ein möglichst breites Angebot anzubieten.

An der Max-Planck-Schule, die ja eine „selbständige Schule“ ist und deshalb Möglichkeiten zur selbstständigen Verwaltung hat, werden jährlich 2,5% des Schulstundendeputats exklusiv für MINT-Angebote verwendet, die über den normalen naturwissenschaftlichen Unterricht hinausgehen. Im aktuellen Schuljahr sind das 42 Wochenstunden, die für MINT-AGs, Informatik-Unterricht, Wettbewerbe und Kooperationen eingesetzt werden, dies gibt uns viele Möglichkeiten, die an anderen Schulen so nicht zu finden sind. Über 600 Schüler/innen aus allen Klassenstufen der Max-Planck-Schule nutzen in diesem Schuljahr diese Angebote.

Ein ganz wichtiger Aspekt ist für uns, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern sehr viele Möglichkeiten in allen MINT-Disziplinen anbieten, diese aber allesamt keinen Zwang darstellen, so dass sich alle Schülerinnen nach ihren Interessen am MINT-Programm beteiligen können, aber nicht müssen.

Drei Beispiele für das Arbeiten im MINT-Bereich an der MPS: In einer Arbeit für den Wettbewerb „Schüler experimentieren 2018“ haben Sechstklässler herausgefunden, das Gespenstschrecken im Regenbogenlicht die Blau- und Violettfarbtöne auswählen (um sich am Nachthimmel zu orientieren).
Im Planckini-Labor arbeiten unsere Schüler/innen zusammen mit Grundschulkindern praktisch an MINT-Themen. Die Grundschulklasse hat sich vorher ein Programm aus über zehn verschiedenen Möglichkeiten ausgesucht.
In einer Arbeit für „Schüler experimentieren 2017“ wurde die katalytische Wirkung von Silber auf Redoxreaktionen von Neuntklässlern untersucht. Die Arbeit wurde mit einem 2. Platz prämiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Schüler/innen können wählen zwischen dem dauerhaftem Engagement in AGs und Wettbewerbsteilnahmen, zeitlich begrenzten und damit gut abschätzbarem Teilnahmen an naturwissenschaftlichen (Kurz-) Praktika, dem Planckini-Labor und MINT-Camps bis hin zu einmaligen Veranstaltungen oder naturwissenschaftlichen Wettbewerben, je nach dem eigenen Interesse und der verfügbaren Zeit. Somit kann jede Schülerin und jeder Schüler ganz viele Angebote nutzen oder auch keines davon und damit ganz normal wie an jedem anderem Gymnasium den Unterricht besuchen, der zum Abitur führt.

Aus diesem Grund haben wir keine ausgesprochenen Naturwissenschaftsprofil-Klassen, wie sie zum Teil andere Schulen anbieten, denn unsere Schülerinnen und Schüler können ganz individuell aus den vielen Möglichkeiten im MINT-Bereich Angebote wählen und ausprobieren, die sie interessieren (z.B. aus der Biologie, Technik, Astronomie, Chemie, Physik u.s.w.), sie müssen dies aber nicht. So stehen all unseren Schülerinnen und Schülern alle MINT-Angebote offen und nicht nur eine kleinen Gruppe von Kindern aus einer einzigen Klasse.

Dieser Weg ist erfolgreich, denn unsere naturwissenschaftlichen Grund- und Leistungskurse sind in der Oberstufe wesentlich stärker angewählt im Vergleich zu anderen Schulen. Unser breites Leistungskursangebot mit meist zwei Mathematik-, zwei Biologie-, zwei Chemie- und einem Physik-Leistungskurs pro Stufe zeigt, dass unsere naturwissenschaftlichen Angebote in der Unter- und Mittelstufe unsere Schüler/innen erfolgreich an die Naturwissenschaften heranführen. So werden Ängste und Vorurteile genommen und ein Fundament für eine erfolgreiche Teilnahme an einem naturwissenschaftlichen Leistungskurs und damit einer erfolgreichen Abiturprüfung geliefert. Dadurch kann über ein anschließendes Studium oder Ausbildung in einem MINT-Fach eine befriedigende und sichere berufliche Zukunft aufgebaut werden. Wir garantieren für alle Schülerinnen und Schüler mindestens einen Leistungskurs in jedem naturwissenschaftlichen Fach (Mathematik, Physik, Biologie und Chemie) pro Jahrgang.

 

Mitgliedschaft im MINT-EC-Netzwerk

Seit dem Jahr 2008 ist die Max-Planck-Schule Mitglied im MINT-EC, dem Excellence-Netzwerk von Schulen mit ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Das MINT-EC-Netzwerk ist eine Initiative der Wirtschaft zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlicher Gymnasien und zur Qualifizierung von MINT-Nachwuchskräften in Deutschland und arbeitet aktiv für die Sicherung des MINT-Nachwuchses in Wirtschaft und Wissenschaft. MINT-EC bildet ein Netzwerk, das den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrkräften ein breites Angebot ermöglicht, angefangen von Fortbildungen und Vermittlung von exklusiven Schülerpraktika bis hin zu MINT-Camps für Schüler/innen, z.B. am Teilchenbeschleuniger CERN in der Schweiz. Es werden Partner aus verschiedensten Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft miteinander vernetzt.

Dem MINT-EC-Netzwerk dürfen Schulen beigetreten, die ein bundesweit einmaliges Auswahlverfahren absolvieren, das Qualität und Quantität der MINT-Angebote der Schulen prüft und dabei höchste Standards ansetzt. Nur wenn eine Schule diese Bedingungen erfüllt, wird sie aufgenommen, erfüllt sie diese nur teilweise, bekommt sie eine zweijährige Anwartschaft oder wird abgelehnt. Alle vier Jahre muss sich eine MINT-EC-Schule neu zertifizieren, dabei wird überprüft, ob sie ihre Standards gehalten oder ausgebaut hat. Das heißt, dass eine MINT-EC-Schule ihre Angebote und Aktivtäten pflegen muss, ansonsten verliert sie ihren MINT-EC-Status wieder.

Die MINT-EC-Mitgliedschaft ergibt zahlreiche exklusive Möglichkeiten für alle Mitglieder unserer Schule. Praktika, Förderprogramme, MINT-Camps, Kongresse u.v.m. werden für unsere Schüler/innen angeboten, für die Lehrkräfte und Schulleitung gibt es Fortbildungen, wissenschaftliche Projekte und Tagungen. Darüber hinaus ist die MPS Mitglied in zwei MINT-EC-Schulnetzwerken, nämlich der „MINT-EC-Schulnetzwerk Südhessen“ und der „MINT-EC-Schulpartnerschaft Rhein-Main“. Beide ergeben wiederum Teilnahmemöglichkeiten für unsere Schüler/innen an MINT-Camps, Praktika und weiteren Veranstaltungen. An der MPS können Schüler/innen ein MINT-EC-Zertifikat erwerben, das sie dann mit dem Abitur ausgestellt bekommen. Nur MINT-EC-Schulen dürfen zur Zeit dieses den Fremdsprachen-Zertifikaten ähnliche Zertifikat ausstellen.

In Deutschland gibt es ca. 3100 Gymnasien, davon sind 295 Schulen MINT-Excellence-Center, 35 liegen in Hessen. Einen Überblick über unsere Schule mit unserer Microsite sowie über alle anderen MINT-EC-Schulen kann man sich auf der Seite des MINT-EC holen.

Neben MINT-EC gibt es einige weitere naturwissenschaftliche Initiativen zur Förderung von Naturwissenschaften in der Schule, das erschwert für Außenstehende den Überblick, denn „MINT“ ist nicht gleich „MINT“. Alle anderen MINT-Initiativen wie z.B. „MINT-freundliche Schule“ haben ein wesentlich geringeres Anforderungsprofil als Aufnahmekriterium im Vergleich zu MINT-EC. So reichen einzelne naturwissenschaftliche Projekte aus, um als MINT-freundliche Schule registriert zu werden, zur Zeit gibt es deutschlandweit etwa 1000 Mitgliedsschulen in dieser Vereinigung.

Wir sind stolz auf unser breites naturwissenschaftliches Angebot und unsere Mitgliedschaft im MINT-EC. Seit unserer Aufnahme im MINT-EC-Netzwerk haben wir unser naturwissenschaftliches Profil weiter ausgebaut und haben jetzt eine Vielzahl von naturwissenschaftlichen Angeboten und pflegen diese. Mit den Schlagwörtern Kooperationen & Vernetzung, MINT-AGs, Wettbewerbe, Praktika & Berufsorientierung und Planckini-Labor kann man die verschiedenen MINT-Angebote der Max-Planck-Schule zusammenfassen.

 

Die MPS als Vergabestelle des MINT-EC-Zertifikats

Wir bieten seit dem Schuljahr 2015/16 unseren Abiturientinnen und Abiturienten das exklusive MINT-EC-Schüler-Zertifikat an und vergeben es seit dem jährlich mehrfach. Mit diesem Zertifikat, das in Zusammenarbeit des MINT-EC mit vielen Gremien aufgebaut wurde, ist ein bundesweit anerkanntes Dokument geschaffen worden, mit dem Schülerinnen und Schüler ihre Leistungen in den MINT-Disziplinen über ihre gesamte Schullaufbahn nachweisen können.

Dieses Zertifikat wird von der Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK), der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten (4ING.) sowie die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall anerkannt. Dies bedeutet, dass nahezu alle Einrichtungen, die im MINT-Bereich ausbilden, lehren oder beschäftigen dieses Zertifikat kennen und wertschätzen. Weitere Informationen zu diesem Zertifikat, das zur Zeit nur von MINT-EC-Schulen exklusiv verliehen werden darf, kann man hier nachlesen.

Wir haben im vergangenen Schuljahr 2016/17 zehn Schüler/innen mit dem MINT-EC-Schülerzertifikat auszeichnen dürfen.

Wir bieten seit dem Schuljahr 2015/16 unseren Abiturientinnen und Abiturienten das MINT-EC-Schüler-Zertifikat an. Im letzten Abiturjahrgang konnten wir schon sieben Schüler/innen ein Zertifikat überreichen.

 

Kurze Zusammenfassung über das Wichtigste zum MINT-Zertifikat

Mit dem MINT-Zertifikat, das in Zusammenarbeit des MINT-EC mit vielen Gremien aufgebaut wurde, ist ein bundesweit anerkanntes Dokument geschaffen worden, mit dem Schülerinnen und Schüler ihre Leistungen in den MINT-Disziplinen über ihre gesamte Schullaufbahn nachweisen können. Es ist vergleichbar mit den verschiedenen Sprachen-Zertifikaten wie z.B. dem Latinum oder dem Cambridge-Zertifikat. Dieses Zertifikat wurde von folgenden Institutionen entwickelt und damit auch anerkannt:

  • MINT-EC-Schulnetzwerk
  • Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK),
  • Hochschulrektorenkonferenz (HRK),
  • Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und
  • Informatik an Universitäten (4ING.)
  • Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA)
  • Arbeitgeberverband Gesamtmetall

Dies bedeutet, dass nahezu alle Einrichtungen, die im MINT-Bereich ausbilden, lehren oder beschäftigen dieses Zertifikat kennen und wertschätzen.

Das MINT-Zertifikat kann nur von MINT-EC-Schulen wie der Max-Planck-Schule vergeben werden. Bereits ab der 5. Klasse können erste Punkte gesammelt werden, so dass interessierte, motivierte und begabte Schüler/innen bis zum Abitur alle Voraussetzungen für ein MINT-Zertifikat sammeln können. Wir unterstützen und fördern sie natürlich dabei.

Selbstverständlich sind alle Angebote und Veranstaltungen in diesem Newsletter gut für das eigene Portfolio für ein MINT-Zertifikat. Am Ende von jedem Angebot in diesem Newsletter ist die mögliche Punktemenge notiert.

Auch die diesjährigen Abiturienten können ein MINT-Zertifikat erhalten, dazu sollten sie sich frühzeitig bei Herrn Knapp melden, es können alle MINT-Aktivitäten ab der 5. Klasse rückwirkend angerechnet werden (z.B. MINT-AGs, Wettbewerbe u.s.w.).

Wie erfährt man von den Angeboten im MINT-Bereich?

Wir haben mehrere Informationskanäle, über die wir unsere Schüler/innen, ihre Eltern und unsere Lehrkräfte informieren

  • Zwei Mal im Schuljahr gibt es einen MINT-Informationsbrief mit Vorstellung der wichtigsten MINT-Angebote sowie der Einwahlmöglichkeit in die MINT-Arbeitsgemeinschaften (die Einwahl wird zentral organisiert).
  • Vier Mal im Schuljahr erscheint der MPS-MINT-Newsletter, er informiert alle Interessierten per Email über MINT-Angebote, Praktika, Projekte und Wettbewerbe (Anmeldung: J.Knapp(at)max-planck-schule.de).
  • Vier MINT-Informations-Bretter im naturwissenschaftlichen Takt mit Postern und Flyern für naturwissenschaftliche Wettbewerbe und weiteren Informationen.
  • Konkrete MINT-Veranstaltungen wie Praktika für Schüler/innen werden per Email und direkt über die entsprechenden Lehrkräfte der MINT-Fächer kommuniziert.
  • Eine Informationsveranstaltung pro Schuljahr (im September) für Schüler/innen zum MINT-EC-Zertifikat und dem MINT-Angeboten.
  • Eine Informationsveranstaltung am Abend (im Frühling) pro Schuljahr für Eltern und alle Interessierten zum MINT-EC-Zertifikat und dem MINT-Angeboten.

Für Rückfragen zu allen Aspekten des MINT-Schwerpunkts stehe ich gerne zur Verfügung: Jürgen Knapp (MINT-Koordination): J.Knapp@max-planck-schule.de

Mehr?