MINT

MINT

Ein Überblick über den MINT-Schwerpunkt

Was bedeutet MINT an der MPS?

Die Max-Planck-Schule hat traditionell einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. Seit Jahrzehnten werden Schülerinnen und Schüler in den Naturwissenschaften an unserer Schule in besonderem Maße gefördert. Naturwissenschaften faszinieren. Sie liefern nicht nur spannende und interessante Phänomene, sie schaffen Möglichkeiten, sich die Welt zu erklären und sie bieten auch nach der Schulzeit eine unglaubliche Vielfalt an Berufsbildern, die krisensicher, interessant und abwechslungsreich sind. In den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gibt es unzählige Ausbildungsberufe, Studiengänge an Hochschulen, technischen Hochschulen und Universitäten in verschiedener Ausprägung vom klassischen Studium bis hin zum dualen Studium mit Berufspraxis. Naturwissenschaftliche Berufe sind gefragt und wir fördern unsere Schülerinnen und Schüler und zeigen ihnen Perspektiven auf, damit sie vielleicht in diesem Bereich später eine erfolgreiche Berufslaufbahn einschlagen können.

Wir sind eine MINT-Excellence-Center-Schule und möchten unseren Schülerinnen und Schülern das breite Spektrum der Naturwissenschaften und ihrer Anwendung näherbringen. Das bedeutet, dass die Fächer Mathematik, Informatik, Physik, Biologie, Chemie und Technik bei uns einen besonderen Stellenwert haben.

In Mathematik, Physik, Chemie und Biologie bieten wir neben dem normalen Unterricht zahlreiche zusätzliche Angebote wie Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerbe oder Praktika an.

Darüber sind uns die Bereiche Informatik, Technik, Astronomie und ganz besonders die naturwissenschaftliche Berufsorientierung wichtig. Hier bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern z.B. AGs, Praktika und Vorträge an. Wir legen Wert darauf, dass sich in den Zusatzangeboten im MINT-Bereich alle MINT-Disziplinen gleichberechtigt wiederfinden, um ein möglichst breites Angebot anzubieten.

An der Max-Planck-Schule, die eine selbstständige Schule ist und deshalb Möglichkeiten zur selbstständigen Verwaltung hat, werden jährlich 2,5% des Schulstundendeputats exklusiv für MINT-Angebote verwendet, die über den normalen naturwissenschaftlichen Unterricht hinausgehen. Im aktuellen Schuljahr sind das 42 Wochenstunden, die für MINT-AGs, Informatik-Unterricht, Wettbewerbe und Kooperationen (siehe unten) eingesetzt werden. Dies gibt uns viele Möglichkeiten, die an anderen Schulen so nicht zu finden sind. Über 600 Schülerinnen und Schüler der Max-Planck-Schule nutzen in diesem Schuljahr diese Angebote der Klassenstufen 5 bis 12.

Das MINT-Angebot für das aktuelle Schuljahr können Sie weiter unten finden.

Ein ganz wichtiger Aspekt ist für uns, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern sehr viele Möglichkeiten in allen MINT-Disziplinen anbieten, diese aber allesamt keinen Zwang darstellen, so dass sich alle nach ihren Interessen am MINT-Programm beteiligen können, aber nicht müssen.

Unsere Preisträger bei der Physik-Olympiade aus dem Jahr 2017.
Die Teilnehmer des Internationalen Chemie-Wettbewerbs 2017.

Wie erfährt man von den Angeboten im MINT-Bereich?

Wir haben mehrere Informationskanäle, über die wir unsere Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte informieren.

  • Zwei Mal im Schuljahr gibt es einen MINT-Informationsbrief mit Vorstellung der wichtigsten MINT-Angebote sowie der Einwahlmöglichkeit in die MINT-Arbeitsgemeinschaften. Die Einwahl in die AGs wird zentral organisiert.
  • Vier Mal im Schuljahr erscheint der MPS-MINT-Newsletter, er informiert alle Interessierten per E-Mail über MINT-Angebote, Praktika, Projekte und Wettbewerbe (Anmeldung: J.Knapp@max-planck-schule.de).
  • Vier MINT-Informations-Bretter im naturwissenschaftlichen Trakt mit Postern und Flyern für naturwissenschaftliche Wettbewerbe und weiteren Informationen.
  • Konkrete MINT-Veranstaltungen wie Praktika für Schülerinnen und Schüler werden per E-Mail und direkt über die entsprechenden Lehrkräfte der MINT-Fächer kommuniziert.
  • Eine Informationsveranstaltung pro Schuljahr (im September) zum MINT-EC-Zertifikat und den MINT-Angeboten.
  • Eine Informationsveranstaltung am Abend pro Schuljahr für Eltern und alle Interessierten zum MINT-EC-Zertifikat und den MINT-Angeboten.

Lust auf mehr?

Kurze Übersicht über die MINT-Angebote der MPS

Zahlreiche abwechslungsreiche Arbeitsgemeinschafts-Angebote ergänzen und erweitern unseren naturwissenschaftlichen Unterricht. Zudem werden die Kinder in der Unterstufe in den Arbeitsgemeinschaften auf den naturwissenschaftlichen Unterricht vorbereitet und es werden Interessen geweckt.

Über zwanzig naturwissenschaftliche AGs für alle Klassenstufen, viele davon für Fünft- und Sechstklässler, decken den gesamten MINT-Bereich ab.

Die Astronomie-AGs arbeiten mit unserem Schulteleskop und schauen in die Tiefe des Weltalls. Unsere Zoologie-AGs pflegen einen Zoo-Raum mit über 50 Tierarten. Die Technik-AGs bauen und programmieren Roboter, Raketen oder basteln Schaltkreise und eine AG arbeitet mit der Hochschule Rhein-Main zusammen. Das mit dem P&G-MINT-Award 2012, dem Innovationspreis 2017 des Unternehmerverbands Südhessen und dem Cranach-Stiftungspreis 2018 ausgezeichnete Planckini-Labor bietet Grundschulkindern und unseren Schülerinnen und Schülern einen völlig anderen Blick auf Naturwissenschaft. Unsere Oberstufen-Angebote in den Fächern Biologie, Chemie und Physik bieten praktische Einblicke in Wissenschaft in Hochschulen, Firmen und anderen Institutionen. Sehr erfolgreiche Mathematik-Wettbewerbsteilnahmen oder unsere naturwissenschaftlichen Schulwettbewerbe sind weitere Beispiele aus unserem Angebot. Abgerundet wird unser Angebot durch besondere MINT-Veranstaltungen wie der Besuch des Einsteinmobils, des Nanotrucks, des Biotechniktrucks, des mobilen Planetariums oder auch von Ausstellungen in unserer Schule (z.B. „Alles ist Zahl“, „Abenteuer Informatik“) und verschiedene Exkursionen (z.B. Gentechnik-Praktikum, Organik-Praktikum) oder Themennachmittage (Motorsportnachmittag, Grundlagen der Nanotechnik) und Expertenvorträge zur Vorstellung von fachlichen Themen, Studiengängen oder Berufsbildern.

MINT-Angebote der MPS im aktuellen Schuljahr

In diesem Schuljahr besuchen 438 Schülerinnen und Schüler unsere verschiedenen Arbeitsgemeinschaften im MINT-Bereich, dazu kommen noch einmal über 150 Schüler, die die Oberstufenangebote nutzen. Dabei können unsere Schüler sich frei nach ihren Interessen einwählen und sich mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen, die über den normalen Unterricht hinaus gehen. Das praktische Arbeiten steht im Vordergrund, selbstverständlich mit der dazu passenden Vermittlung theoretischer Hintergründe.

Die große Vielfalt an MINT-Arbeitsgemeinschaften bietet genügend Plätze, damit alle interessierten Schülerinnen und Schüler eine MINT-AG besuchen können. Zur Zeit bieten wir folgende Arbeitsgemeinschaften im MINT-Bereich an:

  • zwei Informatik-Programmier-AGs von Klasse 5 und 6
  • Informatik-Wahlunterricht für Klasse 8 und 9
  • vier Mathematik-AGs für Klasse 5 und 6 („Mathe-Zirkel“) und Klasse 7 bis 12 (Mathe-AG)
  • drei Astro-AGs jeweils für Unterstufe, Mittelstufe und Oberstufe
  • vier Zoologie-AGs (Biologieunterricht mit Tieren) für alle Klassenstufen
  • viele verschiedene Tier-AGs für alle Klassenstufen, die sich um die Tiere kümmern, z.B. Ratten-AG, Maus-AG, Wüstenrennmaus-AG, Mantis-AG, Schreckliche AG (Stab- und Gespenstschrecken), Krabbeltier-AG, Käfer-AG, Amphibien-AG, Reptilien-AG, Kubanische Blattschrecken-AG, Aquarien-AG, Aquascaping-AG, Garnelen-AG (Neocaridina-Garnelen), Bienengarnelen-AG (Caridina-Garnelen), Spinnen-AG u.a.
  • zwei Botanik-AGs ab Klasse 5, die alles Wissenswerte über Pflanzen und Pflanzenzucht lernen und im zweiten Halbjahr mit dem Wissen den neuen Schulgarten aufbauen,
  • Naturwissenschaft rund um den Mensch“ – AG für die Klasse 5 und 6
  • vier Technik-AGs (Robotik, Raketen, Technische Betreuung, Technik für die Klasse 5 und 6
  • zwei Technik-AGs pro Schuljahr für Klasse 5 und 6 Studierende in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Main.
  • drei Chemie-AGs für Klasse 5
  • AG „Rund um das Pferd“ ab Klasse 6
  • AG „Was das Leben bunt macht“ für die die Klasse 5 und 6
  • Forscher-AG (Jugend forscht) für Klasse 5 bis 8
  • Zwei Schach-AGs für alle Klassen
  • Physik-AG für Klasse 11 und 12 (projektbezogen)
  • Biologie-AG für Klasse 11 und 12 (projektbezogen)
  • Chemie-AG für Klasse 11 und 12 (projektbezogen)
  • Planckini-Labor (naturwissenschaftliches Grundschulpraktikum für Grundschulkinder und MPS-Schüler/innen ab Klasse 9)
  • Planckaner-Labor (naturwissenschaftliche Projekte ab Klasse 9)
  • MINT-Vertiefung ab Klasse 10
  • MINT-Camps ab Klasse 10
  • MINT-Praktika ab Klasse 9 (z.B. über die MINT-EC-Schulpartnerschaft Rhein-Main)

Kooperationen und Vernetzungen im MINT-Bereich

Kooperationen und Vernetzungen sind ein wichtiger Aspekt einer MINT-EC-Schule. Die Max-Planck-Schule ist mit vielen Initiativen und Institutionen verbunden.

Diese Kooperationen geben unserer Schule und unseren Schülerinnen und Schülern viele Möglichkeiten, angefangen von Mitteln für die Ausstattung bis hin zu exklusiven Zugängen in die verschiedenen Institutionen, z.B. in Form von Praktika, Schüler-Foren oder MINT-Camps. Unsere Lehrerinnen und Lehrer erhalten viele Fortbildungsmöglichkeiten, die wir auch für Lehrkräfte anderer Schulen öffnen.

Unsere Kooperationen, Partnerschaften und Verbindungen im Überblick:

Weitere konkrete Projekte

Ganz konkret arbeiten wir zur Zeit an der Aktion „MINT-Vertiefung“ der Unternehmerverbände Südhessen mit, die Oberstufenschülerinnen und -schülern vor den Osterferien ein exklusives, kurzes und intensives Praktikum bei verschiedenen Kooperationspartnern erlauben wird und bereiten unsere Teilnahme an der MINT-Messe vor.

Mit dem Fachbereich Chemie-Didaktik der Goethe-Universität in Frankfurt führen wir zwei Fortbildungen pro Jahr für Chemie-Lehrkräfte in unserem Hause durch, zudem entwickeln wir in zusammen mit einem Seminar mit Lehramtsstudierenden unser Planckini-Labor weiter.

Mit der Hochschule Rhein-Main, mit der wir seit vielen Jahren sehr intensiv zusammen arbeiten, bereiten wir zur Zeit mehrere Projekte vor. So läuft das „Our common future“-Projekt der Robert-Bosch-Stiftung und die Technik-AG in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Main.

Mehr Infos?

Gerne können Sie sich an Jürgen Knapp wenden.